Unsere Aufgaben

Freistatt alt.png

Burgerbibliothek Bern. Signatur: Gr.A.201

Das kantonalbernische Gemeindegesetz vom 16. März 1998 zählt in Art. 2 die Gemeindetypen auf, die dem Gemeindegesetz als öffentlich-rechtliche Körperschaften mit eigener Rechtspersönlichkeit unterstehen: Dazu gehören auch die Burgergemeinden und die burgerlichen Korporationen.

In Art. 117 wird dazu näher ausgeführt: "Als burgerliche Korporationen werden die Gesellschaften und Zünfte der Burgergemeinde Bern […] anerkannt", also auch die Gesellschaft zum Distelzwang. Im Unterschied zur Einwohnergemeinde Bern verfügen die Burgergemeinde Bern und auch die Gesellschaft zum Distelzwang über kein Territorium, sie sind reine Personalgemeinden.

Die Gesellschaft zum Distelzwang vereinigt alle Burgerinnen und Burger von Bern, die auf Distelzwang das Gesellschaftsrecht besitzen. Das Gesellschaftsrecht ist erblich, es kann aber auch erworben werden, sei es durch Einkauf oder Schenkung. Eine Neuaufnahme setzt die gleichzeitige rechtskräftige Erteilung des Burgerrechts durch die Burgergemeinde Bern voraus. Alle Angehörigen der Gesellschaft zum Distelzwang sind also zugleich Burgerinnern und Burger von Bern und auch Bürgerinnen und Bürger der Stadt Bern (Einwohnergemeinde).

Oberstes Organ der Gesellschaft ist die Gemeindeversammlung, das "Grosse Bott", die Versammlung aller männlichen und weiblichen Gesellschaftsangehörigen, die das 18. Altersjahr zurückgelegt haben, ungeachtet ihres Wohnsitzes. Die Versammlung tritt in der Regel zweimal im Jahr zusammen und nimmt insbesondere zu folgenden Hauptgeschäften Stellung: Sie wählt die Mitglieder des Gesellschaftsrates und die übrigen Amtsträger, die Versammlung beschliesst die "Satzungen" (die Gemeindeordnung), sie erteilt das Gesellschaftsrecht und beschliesst über den Voranschlag und die Rechnung.

Der Gesellschaftsrat ist die vorbereitende und vollziehende Behörde der Gesellschaft. Er besteht aus 9 Mitgliedern (Präsident, Seckelmeister/Vizepräsident, Stubenmeister, Almosner und 5 Beisitzer). Als Sekretär beider Organe amtet der Stubenschreiber.

Gemäss ihrem Charakter als Personalgemeinde obliegt der Gesellschaft in erster Linie die Fürsorge für ihre Angehörigen sowie die Unterstützung der Aus- und Weiterbildung vor allem der jüngeren Angehörigen. Da die Gesellschaft über keine Steuerhoheit verfügt, ist sie zur Erfüllung ihrer Aufgaben auf eine sorgfältige Bewirtschaftung ihres Vermögens angewiesen.

Die Aufgaben im Bereich der Vormundschaft werden seit dem 1. Januar 2013 durch das Gesetz über den Kindes- und Erwachsenenschutz (KES) geregelt. Für die sechs Burgergemeinden im Kanton Bern, die Sozialhilfe gewähren, sowie für die 13 Gesellschaften und Zünfte ist eine burgerliche KES-Behörde zuständig, deren Sitzgemeinde die Burgergemeinde Bern ist. [Link auf BG und Erlasse zum KES]

Nun ist aber die Gesellschaft nicht ein blosser "Zweckverband". Dem spätmittelalterlichen Herkommen entsprechend, als die "Stube" einen Ort geselligen Zusammenseins darstellte, fördert die Gesellschaft durch entsprechende Anlässe (Imbiss anlässlich des Grossen Botts, Kinderfeste, Ausflüge und Vorträge, Damen- und Herrenanlässe, Behördenessen) die Kontakte unter ihren Angehörigen und pflegt die Verbundenheit sowohl mit den übrigen Gesellschaften und Zünften, der Burgergemeinde Bern, in deren Behörden und Kommissionen stets auch Angehörige von Distelzwang mitwirken, als auch mit den Behörden von Stadt und Kanton Bern.

Aktuelles

Von Narren und Distelfinken


Das neue Buch zur Geschichte der Gesellschaft zum Distelzwang

 

» Weiterlesen

Aktuelles Umfeld Burgergemeinde
13.11.2017
Politlounge im Rahmen des 600-Jahr-Jubiläums: Jugendliche politisieren im Berner Rathaus
An der Politlounge vom 13. November 2017 ...
Weiterlesen
10.10.2017
Michèle König übernimmt die Leitung des Burgerlichen Sozialzentrums
Per 1. Januar 2018 übernimmt Michèle König die ...
Weiterlesen
Aktuelles Umfeld Burgergemeinde - Mehr…